MICHEL & BIONIC MAN

Michael Fornasier wurde nicht mit dem Wunsch geboren, ein Held zu sein. Er hatte die gleiche Einstellung wie jedes andere Kind in der kleinen Schweizer Stadt Montreux. Vielleicht war es das Schicksal, das in dem kleinen Michael den großen Wunsch weckte, sich für andere einzusetzen, etwas, was jeder Held immer tut. Das bedeutete, dass er sich besonders für diejenigen einsetzte, die wie er vom Schicksal dazu bestimmt waren, etwas Besonderes zu sein, als die, die sie umgaben. Er sah von Anfang an eine große Ungerechtigkeit darin, dass diejenigen, die irgendwie nicht perfekt in die Keksform passten, diskriminiert und oft ausgelacht wurden. Als Kind war auch Michael ein Opfer dieser Diskriminierung. Er litt jahrelang im Stillen darunter, dass seine Mitschüler um ihn herum merkten, dass er scheinbar etwas nicht hatte, was sie alle hatten.



Trotz der Schwierigkeiten hat er durchgehalten. Wie viele, die nicht den Wunsch hatten, Helden zu werden, es aber mussten, war er angesichts der Ungerechtigkeit des Lebens und des Schicksals gezwungen, einer zu werden oder zu scheitern. Im Nachhinein betrachtet werden Helden in der Regel so geboren. Normalerweise handelt man nicht aus dem Wunsch heraus, ein Held zu sein, sondern es sind die Umstände, die uns umgeben, die uns in unerwartete Richtungen drängen. Genau das ist Michael passiert, als er vor dreißig Jahren ohne seine rechte Hand auf die Welt kam. Er kämpfte sich durch endlose Jahre der Ausbildung und viele Momente der offensichtlichen Benachteiligung und des Mobbings. Dabei wurde er stärker und widerstandsfähiger, doch der Wunsch, ein Held zu sein, blieb auf der Strecke, noch immer versteckt in der Routine des täglichen Handelns. Er war jedoch bereits einer, nachdem er sich in einer Gesellschaft durchgesetzt hatte, die ihn oft angriff.

Die Zeit verging und Michael beendete die entscheidenden Schuljahre, die seinen Glauben an den Helden endgültig besiegeln sollten. Er begann eine Karriere im Finanzwesen, die sich schnell als sehr profitabel erwies. In kürzester Zeit arbeitete er für eine der großen Schweizer Banken. Geld war kein Problem und seine Besonderheit als Mensch und seine harte Arbeitsmentalität zeichneten ihn weiterhin aus. Doch irgendetwas fehlte in Michaels Leben, er war glücklich und dankbar, aber er hatte das Gefühl, dass noch eine viel größere Zufriedenheit zu finden war. Auf seiner Suche wurde ihm klar, dass es zwar gut war, seine eigenen Ziele zu erreichen, aber was sein Leben wirklich noch lebenswerter machen würde, war, anderen etwas zurückzugeben. Sie zu lehren, wie man freundlich ist, und zu versuchen, andere besondere Menschen wie ihn glücklicher zu machen und zu akzeptieren.

Er erinnerte sich an seine Schwierigkeiten in der Schule, als die Menschen um ihn herum oft nicht freundlich waren und es ihn schmerzte zu sehen, wie wenig in unserer Gesellschaft für Akzeptanz und Integration getan wird. Heute besucht er in

seinem Heimatland viele Schulen und Einrichtungen, um seine Botschaft an die jüngere Generation weiterzugeben und sich gegen Mobbing einzusetzen.



Aber Er möchte nicht nur dem Mobbing ein Ende setzen, sondern weiß auch noch, wie unterschiedlich und herausfordernd alltägliche Aufgaben für Menschen sein können, die wie er anders sind. Deshalb ging er über seinen Wunsch, ein Held zu sein, hinaus und wurde tatsächlich einer. Er schuf BionicMan nicht nur, um Kindern beizubringen, freundlich zu anderen zu sein, sondern auch, um sein anderes Projekt zu unterstützen: Give Children a Hand, ein Hersteller bionischer Extremitäten, der sich darauf konzentriert, denjenigen, die wie Michael gezwungen sind, Helden zu werden und die Möglichkeit zu geben, ein gleichberechtigteres Leben zu führen. Sie bieten Kindern, die sonst vielleicht nicht in der Lage wären, sie zu bekommen, hochwertige technische Lösungen an und helfen ihnen, sich darauf zu konzentrieren, das zu werden, was sie sich wünschen, und nicht nur das, was andere ihnen vorgeben.